Therapielexikon

 

 


Manuelle Therapie:

Die Manuelle Therapie stellt eine der wichtigsten und effektivsten Behandlungsformen der Physiotherapie dar. "Gezielte Handgriffe für freie Gelenke!" gezielte Handgriffe aus der Manuellen Therapie bewirken, dass Sie ihr Gelenk bald wieder frei und ohne Schmerz bewegen können. Die Manuellen Therapie gilt als besonders wirkungsvoll und zugleich schonend für die Behandlung aller Gelenke und deren umgebenden Strukturen. Es wird v.a. auf Funktionalität und Biomechanik Ihres Körpers eingegangen

 

CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion):

Diese Bezeichnung beinhaltet eine Gruppe von Symptomen die mit funktionellen Störungen und auch mit Veränderungen der Kiefergelenke verbunden sind. Die Folgen sind: Kopfschmerzen, Schwindel, Ohrgeräusche, Kieferschmerzen, Wirbelsäulen-problematiken... . Wenden Sie sich für diese gezielte Verordnung vertauensvoll an ihren behandelnden Zahnarzt.

 

Krankengymnastik:

Hierbei handelt es sich um den Klassiker in der Physiotherapie. Durch gezielte Übungen, Dehnungen und Stabilisationen wird eine verbesserte Mobilität und Stabilität erzielt.

Angepasst an das jeweilige Befinden des Patienten sind die folgenden Behandlungsziele anzustreben:

  • Bestmögliche Beherrschung der statischen und funktionellen Körperfunktionen.
  • Bestmögliche Erarbeitung funktioneller und koordinierter Bewegungsabläufe.
  • Ergänzende Beratung in Bezug auf das Krankheitsbild in Aktivitäten des täglichen Lebens.
Die angewandten Verfahren sind spezielle krankengymnastische Techniken, wohldosierte Bewegungsformen aus Sport und Gymnastik, sowie Bewegungsabläufe aus den Alltagsbewegungen.

 

Krankengymnastik (PNF):

Hierbei handelt es sich um eine besondere Form der Krankengymnastik, welche auf neurophysiologischer Basis stattfindet:
Das Zusammenspiel von Nerv und Muskel wird erleichtert, durch Stimulation von "Bewegungsfühlern". Es wurden definierte Bewegungsmuster entwickelt, die den Alltagsbewegungen entsprechen. Sie kommt zur Anwendung bei Schlaganfall, Multipler Sklerose, Parkinson, Rheuma, Rückenmarksschädigungen, Tumoren... .

 

Krankengymnastik an Geräten:

Die Gerätegestützte Krankengymnastik dient der Verbesserung bzw. der Normalisierung der Muskelkraft, der Kraftausdauer, sowie funktioneller sowie funktioneller Bewegungsabläufe und Tätigkeiten im täglichen Leben.

 

D1 - Kombinationsverordnung:

Das Kürzel D1 steht für eine Sammelverordnung bei der ein Behandlungskonzept ähnlich einer ambulanten Rehabilitation angewandt wird. Diese Verordnung besteht aus 3 Komponenten:

  • der aktiven Komponente, bei der Sie sich an den modernen Rehageräten unserer Praxis stärken
  • der manuellen Komponente, bei der Sie sich ganz auf die Erfahrung und das Einfühlungsvermögen unserer Therapeuten/innen
    im Bereich der Manuellen Therapie und der Krankengymnastik verlassen können
  • der passiven Komponente, bei der Sie Zusatzverordnungen wie z.B. Fango, Elektrotherapie oder Schlingentisch.. bekommen.

 

Rehasport/Funktionstraining

Ein breites Angebot zu einem schmalen Preis. Mit einer Rehasport- oder Funktionstrainingsverordnung trainieren Sie in all unseren Kursen mit Unterstützung Ihrer Krankenkasse. Durch einen geringen Selbstbehalt ermöglichen Sie es sich, während der Verordnungsdauer, auch an den Geräten trainieren zu können.
Die Dauer und der Inhalt der Verordnung richten sich nach der Diagnose des behandelnden Orthopäden. Formulare sind auch bei uns erhältlich.

 

manuelle Lymphdrainage:

Lymphdrainage ist eine Therapieform, bei der mit speziellen Handgriffen der Lymphfluss gefördert wird um Schwellungen abzubauen. Somit werden unterschiedliche Krankheitsbilder positiv beeinflusst. Beispielsweise nach Operationen, bei Krebs-erkrankungen, oder anderen funktionellen Störungen bei denen eine Schwellung auftritt.

 

Massagen:

Gemeint ist die uralte Form des Heilens durch die Hände. Das Erspüren von Muskelstörungen und die Behebung von einem muskulärem Ungleichgewicht sind dabei die Schwerpunkte. Häufig dient sie der Vorbereitung und ist eine begleitende Behandlungsform. Nicht zu verwechseln mit der Wellnessmassage.

 

Sportphysiotherapie:

Die Sportphysiotherapie steht auf drei Säulen:

  • Prävention
  • Rehabilitation
  • Training
Ziel ist es, Beschwerdebilder, wie Muskel- und Sehnenverletzungen, Bandverletzungen, Überlastungserscheinungen, sowie Erkrankungen der Wirbelsäule vorzubeugen.

 

Hausbesuche:

Patienten, die aufgrund Ihrer Erkrankung nicht mehr in unsere Praxisräume kommen können werden von uns auch vor Ort (zu Hause, im Altersheim...) behandelt.

 

Fangopackungen/Wärmetherapie:

Wärmetherapie im Allgemeinen dient der Mehrdurchblutung, der Anregung des Immunsystems, der Muskeltonussenkung, der Schmerzlinderung und natürlich zur Entspannung.

 

Kältetherapie:

Die Eisbehandlung wird eingesetzt zur unterstützenden und vorbereitenden Maßnahme der Therapie. Die Eistherapie findet ihre Verwendung vorwiegend zur Schmerz- und Staulinderung bei akut entzündlichen Gelenken. Ebenso zeigt sie ihre Wirkung bei frischen Verletzungen zur Entzündungshemmung.

 

Elektrotherapie:

Sinn und Zweck der zahlreichen Elektrotherapieanwendungen ist es, die natürlichen Heilungsvorgänge im Körper zu aktivieren und zu unterstützen. Mit unserem Angebot von über 50 verschiedenen Stromformen ist auch für Ihre gesundheitliche Beeinträchtigung die richtige dabei.

 

Ultraschallbehandlung:

Als Wirkung ist eine verstärkte Durchblutung und verbesserter Zellstoffwechsel bekannt. Auch wird die Schmerzschwelle angehoben. Somit können Verletzungen in Muskel- und Sehnengewebe schneller heilen. Ultraschall wird häufig auch kombiniert mit der klassischen Elektrotherapie eingesetzt.

 

Schlingentisch/Extension:

Bei der Schlingentisch-Therapie erfährt der Patient eine Erleichterung vieler Bewegungen durch die Aufhebung der Schwerkraft. Dabei werden der ganze Körper oder Teile des Körpers in Schlingen gehängt. Das entlastet Wirbelsäule und Gelenke. Ziel der Therapie ist es, dem Patienten die akuten Schmerzen zu nehmen, indem man die betroffenen Gelenke oder Wirbel entlastet.